Verlobung zum Geburtstag

Posted on Location: 2 min read

When I saw you I fell in love, and you smiled because you knew.

Im August 2015 bin ich 30 geworden. Ja, so alt bin ich schon! Vor der gefürchteten runden zahl, hatte ich keine Angst. Was mich aber dennoch nervte, war dass ich höchstwahrscheinlich Klinken putzen müsste. Mein Partner hat sich sehr viel Mühe gegeben mit der Organisation der Verlobung. Monate im Voraus hat er angefangen den Antrag zu planen, Freunde zu informieren und Bildmaterial für einen Kurzfilm zu produzieren,

Natürlich habe ich nichts von alledem mitbekommen. Ich wurde nur immerzu damit aufgezogen, dass ich traditionellerweise Klinken putzen müsse. Wie Ihr Euch vorstellen könnt, war ich  darüber nicht besonders ‚amused‘.  In meiner Kultur gibt es so etwas nicht – zudem bin ich kein Fan von diesen ganzen Bräuchen und bin froh immer verschon worden zu sein.  Mit der Zeit habe ich mich jedoch mit dem Gedanken angefreundet mich zum Affen zu machen und in irgendeinem Kostüm in der Öffentlichkeit herum zu kaspern. Hätte ja lustig werden können – NOT.

Don’t just count your years, make your years count!

Meinen Geburtstag wollte ich nicht „richtig“ feiern. Ich habe lediglich einen Tisch im Restaurant für meine Familie und meine beste Freundin reserviert. Mein Freund (damals ja noch), kam früher von der Arbeit um den Nachmittag mit mir zu verbringen. Wir waren ganz romantisch bei meinem Lieblings-Pommes-Laden zu Mittag essen. Ich muss selbst schmunzeln, wenn ich das schreibe. Wieder Zuhause angekommen, habe ich angefangen mich für den Abend fertig zu machen. Ich habe wie immer getrödelt, sodass meine Familie und beste Freundin schon vor dem Restaurant warteten. Nach den Glückwünschen wollte ich natürlich ins Restaurant, da sagte mein Partner, dass wir nun weiter müssen. Dabei holte er eine Schürze und eine Bürste raus – für das Klinken putzen. Ich war verwirrt, denn schließlich hatte ich doch einen Tisch reserviert! Nun ja, nachdem er mir erzähle, dass er den Tisch abgesagt hatte, wusste ich, dass ich geliefert sei!

Mein Geschenk gab es bereits direkt nach dem Aufstehen sowie 1000 Küsse.

Da es das restaurant nicht sein sollte und ich keine Vorrichtung oder ähnliches auf dem Parkplatz fand, fragte ich mich wohin es nun gehen würde. Meine Verwirrung wurde immer größer als wir in ein Shopping Center fuhren. Ich wusste, dass es draußen einen großen Bereich gab, wo ich endlich zu dem Putzen der Klinken kommen würde. Auch da irrte ich mich. Mein Partner scheuchte uns aufgeregt durch die komplette Mall Richtung Kinosaal.

Wir nahmen Platz.

Die Werbung ging los.

Drei Spots später, wurde ein Kurzfilm eingeblendet.

Meine Kinderfotos waren zu sehen. Mein jetziger Ehemann sprach doch tatsächlich von der Kinoleinwand zu mir.  Er erzählte über unsere gemeinsame Zeit und unsere Höhen und Tiefen. Der Film zeigte ebenfalls wie er beim Juwelier einen Ring aussuchte und meinen Vater um meine Hand bat. Ich war aufgelöst, denn da habe ich es erst tatsächlich begriffen. Mir liefen nur noch Tränen über die Wangen.

Der Kurzfilm endete, mein Partner nahm meine Hand und stand mit mir gemeinsam auf. Total süß erzählte er, dass er die Zeit mit mir nicht mehr missen möchte, fiel auf ein Knie und stellte mir die Frage aller Fragen.

Ich sagte natürlich JA! bzw. ich nickte heftig., da ich kein Wort herausbringen konnte.

Als das Licht an ging (ja, direkt nach dem Spot), saßen in der Reihe vor und hinter uns all unsere Freunde, die in die Überraschung eingeweiht waren.

Obwohl ich meine Geburtstage nie zelebriere, war das wohl mit Abstand der beste Geburtstag alles Zeiten!

XOXO
signature

Subscribe so you don’t miss a post

Sign up with your email address to receive news and updates!

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

No Comments Yet.

error: Content is protected !!