Home Aesthetic Selbstzweifel

Selbstzweifel

by Anna
0 comment
Selbstzweifel

Gott, siehst du schrecklich aus!
Der morgendliche Blick in den Spiegel sagt mehr als tausend Worte. Der Winter setzte meiner Haut mehr zu als es mir lieb ist. Bleiche trockene Haut, vergrößerte Poren, eingefallene Augenhöhlen und dunkle Schatten. Die erste Falten zeichnen das Gesicht und die Fettpolster haben der Schwerkraft angefangen nachzugeben. „Sieh dir doch mal deine Nase an. Krumm, zu groß und passt überhaupt nicht zu deinem Gesicht.“ Nichts als Selbstzweifel begleiten mich von Tagesanfang an. Zu viele Vergleiche. Vielleicht sollte ich es einfach lassen. Vielleicht…

Wie Dich Selbstzweifel auffressen

Bin ich schön genug? Diese Frage wird Vielen oft im Kopf herumschwirren. Um dem allgemeinen Bild zu entsprechen, passen wir uns an. Etwas Make-up hier – das haben uns die unzähligen Beauty-Videos ja schließlich beigebracht. Ein paar Locken oder Zöpfe da – auch das haben wir uns in etlichen Tutorials eisern angelernt. Noch ein Schritt näher an der allgemeinen Akzeptanz. Und dann….  dann kommt dieser eine Tag, an dem wir uns brutal auseinander nehmen. Die unzähligen Bilder mit schlanken, gut aussehenden und erfolgreichen Menschen auf Instagram und Co. gehen doch nicht so spurlos an uns vorbei.

YOU

ARE

ENOUGH

Wie kann man diesen Worten glauben, wenn die Selbstzweifel einen auffressen. Wenn der Vergleich doch so offensichtlich unsere Feeds dominiert. Schönheiten mit langen dünnen Beinen, flachen Bäuchen, einer schmalen Taille, großen Brüsten, langen Hälsen, einem perfekten Gesicht mit sinnlich großen Lippen, einer niedlichen Stupsnase, großen Augen, die von voluminösen langen Wimpern und vollen Augenbrauen umarmt werden, vollendet durch eine Wallemähne, die stets perfekt gestylt jedem Wetter trotzt, überfluten jeden Screen. Bei all den Mantra, die im Netz kursieren – hast Du nicht auch in schwachen Momenten daran gedacht wie es wäre so wunderschön zu sein? Jeder hat doch seine Stellen, die sie oder er verbesserungswürdig findet…

Ich sollte mich unter’s Messer legen

Stell Dich nackt oder in Unterwäsche vor den Spiegel. Was denkst Du?

Ich bin so fett
Meine Cellulite nervt mich
Die Reiterhosen finde ich schrecklich
Das Bauchfett stört mich
Ich habe zu dünne Haare
Meine Nase hat einen Höcker/ ist zu groß …
Meine Lippen sind so unfassbar dünn
Der Busen könnte auch einiges an Volumen vertragen
Meine Haut ist so fahl
Durch meine Falten fühle ich mich hässlich

So oder so ähnlich könnten Deine Gedanken ausfallen.

 

Aus finstrer Nacht, die mich umragt,
durch Dunkelheit mein’ Geist ich quäl.
Ich dank, welch Gott es geben mag,
dass unbezwung’n ist meine Seel.
Trotz Pein, die mir das Leben war,
man sah kein Zucken, sah kein Toben.
Des Schicksals Schläg in großer Schar.
Mein Haupt voll Blut, doch stets erhob’n.
Jenseits dies Orts voll Zorn und Tränen,
ragt auf der Alp der Schattenwelt.
Stets finden mich der Welt Hyänen.
Die Furcht an meinem Ich zerschellt.
Egal, wie schmal das Tor, wie groß,
wieviel Bestrafung ich auch zähl.
Ich bin der Meister meines Los’.
Ich bin der Käpt’n meiner Seel.
Die FAZ hat einen, wie ich finde, sehr interessanten Artikel zu Selbstzweifeln verfasst. Der ist zwar schon ziemlich alt, trifft aber dennoch zu  –>

zum Artikel

You may also like

Leave a Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Translate »
error: Content is protected !!