Home Random Aufbau Deiner Social Media Marke

Aufbau Deiner Social Media Marke

by Anna
2 comments
Aufbau Deiner Social Media Marke

Ich muss Dich enttäuschen, denn genau DEN Weg zur Social Media Marke gibt es nicht wirklich. Jeder erfolgreiche Blogger oder Influencer (sprich die Marke) hat seinen/ihren eigenen Weg für sich umgesetzt und ist damit erfolgreich geworden. Sprich, bevor Du Dir ausmalst, dass Du genau so berümt wirst wie XY, wenn Du nur exakt so agierst wie diese Person — ööhmm, sorry. Nee. Aber wer bin ich schon Dir das zu sagen… Hey,  ich äußere hier einfach nur meine Meinung. Einige Tipps habe ich jedoch für mich zusammengetragen wie es dennoch zu einer Art von Fame kommen könnte. Ich verspreche aber nichts!

Die Social Media Marke – the beginning

Merke Dir folgenden Satz: „Du benötigst ein Alleinstellungsmerkmal. Etwas, das Dich von den anderen abhebt/unterscheidet.“ Alles Grübeln hat bei mir nichts gebracht, denn eine neue Nische hat sich leider nicht plötzlich aufgetan und sich mir angeboten. Womit aber wirklich jeder Punkten kann, ist die eigene Persönlichkeit. So individuell wir als Charaktere auch sind, haben wir doch auch veschiedene Geschmäcker, oder? Ich persönlich finde es sinnlos mir die Haare Blond zu färben und einen pinken Feed bei Insta und auf meinem Blog zu erstellen, nur um die 9,7-millionste Person zu sein, die genau diese Darstellung verkörpert.

Aber es ist doch das, was im Mainstream doch so gut ankommt!

Genau! Und da habe ich was gegen. Ich schwimme eh gerne eher gegen den Strom als mit ihm, aber das ist ein persönliches „Problem“. Nun ja, weiter im Text; Ein guter Ansatzpunkt Deine Persönlichkeit wiederzuspiegeln, ist ein passendes Social Media Design. Dieses beinhaltez z.B. ein Logo, Farben, Schriften und einen bestimmten Stil in der Darstellung Deiner Bilder. Heutzutage sind wir durch YouTube, Pinterest und Co. noch visueller geprägt als zuvor. Hier ein kleiner Tipp am Rande: es bringt Dir nichts jemand anderes zu sein als Du selbst – diese Maske wirst Du eh nicht aufrecht erhalten können. Autentizität ist super wichtig!

Das Design spielt eine große Rolle

Ein visuell einheitliches Design festzulegen, finde ich ein wenig schwierig – für mich war es das und um da ehrlich zu sein, finde ich  nicht, dass ich schon ‚angekommen‘ bin. Und um GANZ ehrlich zu sein, weiß ich auch nicht wie mein Feed bei Dritten ankommt –>

Ich weiß nur, dass es nicht besonders schön aussieht, wenn jemand einfach so irgendwas postet – mag auch nur mein ganz persönlicher Geschmack sein. Ich bevorzuge ein klares Design bzw. ein Wiederkehrendes. Der Wiedererkennungswert sollte somit für Deine Kanäle einen hohen Stellenwert haben. Ich mag mich in diesem Punkt wiederholen, aber die Leute da draußen nehmen Profile als Ganzes wahr, behalte das im Hinterkopf. Das z.B. ist so ein Punkt, an dem ich auch noch zu arbeiten habe…

Um alles nochmal verständlicher zusammenzufassen, führe ich die bischer erwähnten Stichpunkte auf:

♣ Autentizität

Sei unbedingt Du selbst – jemand anderen gibt es schon!!

♣ Lege Dein Social Media Design fest

◊ Typographie

Mit einer gewählten Standard-Schrift kannst Du zusätzlich unterstreichen wie Du wirken möchtest. Bei FB & Insta wird diese zwar nicht zum tragen kommen, aber für Deinen Blog, in Bildern, auf YouTube Videos und anderen Texten.

◊ Farbe

Jede Farbe hat seine eigene Aussage und Wirkung auf unser Gehirn. Bedenke dies bei Deiner Wahl. Ich finde diesen Punk in seinem Inhalt etwas widersprüchlich, denn wir sollen ja authentisch sein oder?

◊ Logo

Ein „nice-to-have“ und spiegelt eine gewissen Professionalität wieder. Ein ganz besonderer Schriftzug (Punkt Typographie) kann jedoch auch ein Logo darstellen.

◊ Bildgestaltung

Hier, finde ich, könnte der erwähnte Punkt Farbe auch hineinfallen. Denn auch wenn Du mit Photoshop und Lightroom noch nicht besonders gut umgehen kannst, kannst Du Deine Bilder wie vom Profi aussehen lassen. Mit etlichen Apps wie Facetune, Snapseed und Co. kannst Du Deinen eigenen Filter erstellen und ihn über Deine Bilder legen. Oder Du kaufst Dir irgendwo ein Preset für Lightroom und verwendest es konsequent.

♣ Wiedererkennungswert

Denk im einheitlihcen Ganzen – nicht nur von Bild zu Bild oder Beitrag zu Beitrag!

Ich gebe Dir nun etwas Zeit das Geschriebenen etwas zu verarbeiten, bevor ich bald auf meinen weiteren Punkt zu sprechen komme…

 

You may also like

2 comments

Leily 24. Mai 2018 - 9:53 am

Findest du es nicht etwas überheblich anderen Tips geben zu wollen wie man eine Social Media Marke aufbaut, obwohl es dir selber bisher scheinbar nicht gelungen ist?

Reply
Anna 24. Mai 2018 - 10:30 am

Danke für Deine Meinung dazu 😊
Ich denke nicht, dass für bestimmte Basics der große Erfolg sprechen muss… 🙌🏻

Reply

Leave a Comment

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Translate »
error: Content is protected !!